Navigation und Service

Inhalt

Barrierefreiheit umsetzen

Die Kosten für die Umsetzung eines barrierefreien Internetauftrittes sind nicht unbedingt höher als die für eine nicht barrierefreie Seite. Will man aber ein bereits bestehendes Angebot den BITV-Richtlinien entsprechend anpassen, sind häufig umfangreichere konzeptionelle und technische Anpassungen erforderlich, die mit einem entsprechenden finanziellen Aufwand verbunden sind. Um in Zukunft einen größeren Umgestaltungs-Aufwand und den Aufbau neuer Barrieren zu vermeiden, ist die Trennung von Inhalt und Layout mittels CMS und CSS unerlässlich.

Content-Management Systeme können bei der Erstellung von barrierefreien Internetangeboten hilfreich sein. Der Government Site Builder (GSB), das Content Management System für die Bundesverwaltung wurde beispielsweise optimiert, um Internetauftritte nach den Richtlinien der BITV barrierefrei zu gestalten. So können alle technischen Rahmenbedingungen wie HTML und CSS durch das System erfüllt werden. Circa ein Drittel der Anforderungen der BITV sind durch redaktionelle Bearbeitung umzusetzen. Beispiele hierfür sind

  • die Gliederung von Texten in sinnvolle Abschnitte,
  • Formulierung von Bildbeschreibungen,
  • Auszeichnung von Abkürzungen und Sprachwechseln und verschiedenes mehr.

Da das Internet sich laufend weiterentwickelt und neue Inhalte teilweise tagesaktuell auf den Seiten eines Auftrittes geändert werden kann es schnell passieren, dass eine vormals barrierefreie Seite nicht mehr barrierefrei ist. Das Bestreben nach Barrierefreiheit ist ein fortlaufender Prozess, und daher sollte bei Weiterentwicklungen und Aktualisierungen des Internetauftrittes dieser Gesichtspunkt bei den Beteiligten präsent sein.

Unterstützungs- und Beratungsangebote

Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) veröffentlicht auf seinen Seiten allgemeine Informationen und Praxisberichte rund um das Thema "Barrierefreiheit". Daneben initiiert und moderiert das ITZBund bei Bedarf Workshops und den Erfahrungsaustausch.

Mit BaNu stellt das ITZBund eine kostenlose Webanwendung zur Verfügung, mit der Sie selbst prüfen können, ob Ihre Internetangebote, PDF- und Officedokumente oder Client-Anwendungen nutzungsfreundlich- und barrierefrei sind.

Die BIK (barrierefrei informieren und kommunizieren) unterstützt die Umsetzung der Barrierefreiheit am Arbeitsplatz in Unternehmen und Verwaltungen und entwickelt Testverfahren zur Prüfung der Barrierefreiheit von Internet- und Intranetangeboten. Das Projekt stellt die Liste 90plus zusammen. Hier finden Sie Dienstleister, die barrierefreie Internetangebote mit mindestens 90 Punkten im BITV-Test erstellen können.

Außerdem gibt es Interessenverbände und Projekte, die bei der Schulung und Umsetzung von barrierefreien Angeboten gerne weiterhelfen:

Seitenübersicht

Themen

Nachrichten

Mediathek

© Der Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik