Navigation und Service

Inhalt

Begriffe von A-Z

Deutschsprachiges Glossar

World Wide Web Consortium (W3C) ist ein 1994 gegründetes Standardgremium aus Vertretern von Institutionen und Wirtschaftunternehmen. Es soll die Nutzung und das Wachstum des Internet durch die Entwicklung und Etablierung von Standards und Protokollen regeln.

Weitere Informationen:

World Wide Web Consortium

Wireless Application Protocol (WAP)

WAP ist ein Übertragungsprotokoll. Es übermittelt vereinfachte Web-Seiten auf Mobiltelefone.

Web Content Management System (WCMS)

WCMS ist ein Content-Management-System mit Web-Frontend. Über eine Browsermaske kann der Nutzer Inhalte eingeben, ohne dass er Programmierkenntnisse haben muss. Das Design wird durch zentral festgelegte Vorlagen bestimmt, auf die der einzelne Nutzer keinen Einfluss hat und die bei Bedarf ohne Zugriff auf die Inhalte verändert werden können.

Web Services sind ein standardisiertes (W3C, IETF) Mittelschicht-Protokoll- und Datenformat zur Kommunikation zwischen Anwendungen. Web Services sind sprachunabhängig und können von Applikationen beliebiger Architektur herstellerunabhängig zur Kommunikation verwendet werden. Durch den Einsatz von Web-Service-Technologien wird ein weiterer Grad von Plattform-Unabhängigkeit erreicht: Java + XML = portable Daten + portabler Code.
Web Services sind Dienstleistungen, die über das Internet oder Intranet publiziert, gefunden und in Anspruch genommen werden können. Diese Dienste sind modular, selbstbeschreibend und selbstständig. Das Konzept Web Services und die zugrundeliegenden Standards, Technologien und Produkte bieten eine geeignete softwaretechnische Basis für die Integration der verschiedenen Verwaltungsdienstleistungen.

Im Zusammenhang mit dem Internet wird mit Website (= Web-Seite) ein komplettes Web-Angebot, also eine Gruppe mehrerer zusammengehöriger Dokumente, im World Wide Web bezeichnet.


Wireless Markup Language (WML)
in deutsch: drahtlose Textauszeichnungssprache

WML ist eine Seitenbeschreibungssprache zur Darstellung von Internet-/WAP-Inhalten auf mobilen Kleinstgeräten, wie z. B. Mobil-Telefonen ("Handys", GSM), PDAs (Personal Digital Assistants, Organizer), Palmtop-Computern und Auto-Navigationsgeräten. Wichtigster Unterschied zu HTML ist, dass in WML eine Seite in kleinere Bereiche (Cards) aufgeteilt werden kann, die der Größe eines kleinen Bildschirms entsprechen und auf diesem einzeln dargestellt werden können.

Die Beschreibung oder Abbildung von Arbeitsabläufen wird als Workflow bezeichnet.


Web Service Interoperability Organization (WS-I)

WS-I ist eine Organisation aus Vertretern von Institutionen und Wirtschaftunternehmen mit dem Ziel, die Interoperabilität von Web Services innerhalb von technischen Systemen und Programmsprachen zu fördern.

Weitere Informationen: www.ws-i.org

Web Service Description Language (WSDL)

WSDL ist die konkrete Ausformulierung eines XML Schemas (XSD) zur Beschreibung und Lokalisierung von Web Services.

Ein Wurm ist ein selbständiges, sich selbst reproduzierendes Programm, das sich in einem System (vor allem in Netzen) ausbreitet.

World Wide Web (www)

Das WWW ist ein multimediales Hypertext-Informationssystem im Internet. Es wurde 1992 am Europäischen Kernforschungszentrum in Genf entwickelt.

Zusatzinformationen

Suche im Bereich Glossar

Seitenübersicht

Themen

Nachrichten

Mediathek

© Der Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik