Navigation und Service

Inhalt

Begriffe von A-Z

Deutschsprachiges Glossar

Government to Business (G2B): Bezeichnung für elektronische Geschäftsbeziehungen zwischen Behörden und Unternehmen.

Government to Citizen (G2C): Bezeichnung für die elektronische Interaktion zwischen Behörden und Kunden (zumeist Bürgern). Dieser Bereich schließt auch Non-Profit-Organisationen mit ein.

Government to Government (G2G): Bezeichnung für die vielfältigen elektronischen Beziehungen zwischen verschiedenen Behörden und Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung.

Global Business Dialogue for electronic Commerce (GBDe) ist ein Zusammenschluss weltweit tätiger Konzerne. Die Initiative wurde im Januar 1999 von Konzernen wie AOL, Time Warner, Bertelsmann, Deutsche Bank und Daimler-Chrysler gegründet.
Der GBDe will eine Behinderung der Entwicklung des eCommerce durch nationale Regelungen verhindern und eine Plattform bieten, auf der Themenfelder des Handels im Internet bearbeitet werden.

Global Business Dialogue for electronic Commerce

Graphics Interchange Format (GIF) ist ein stark komprimierendes Dateiformat für Bilder und Grafiken.

Das GIF-Format ist unabhängig vom Betriebssystem.

Global Information Infrastructur Commission (GIIC) ist eine unabhängige Organisation, die mit Initiativen aus dem privaten und privat-öffentlichem Bereich ein weltweites Informations- und Dienstleistungsnetzwerk aufbauen will, um Wachstum, Erziehung und Lebensqualität zu verbessern.

Global Information Infrastructur Commission

Das Gemeinsame Ministerialblatt (GMBl) veröffentlicht Verwaltungsvorschriften, Richtlinien, Erlasse, Anordnungen, Rundschreiben, Bekanntmachungen sowie Stellenausschreibungen der obersten Bundesbehörden und des nachgeordneten Bereichs von Bundesministerien. Das GMBl wird vom Bundesministerium des Innern herausgegeben.

Geographic Markup Language (GML) ist eine offene und anwendungsunabhängige XML-Schema-Definition, die XML-Tags für die Abbildung von geografischen Objekten definiert. Mit GML können sowohl räumliche als auch nicht räumliche Eigenschaften eines Objektes beschrieben werden

Open Geospatial Consortium

GNU/Linux ist ein freies Betriebssystem bestehend aus den Programmen des GNU-Projekts und dem Linux-Kernel.

Diese Betriebssystem-Plattform gilt als die weltweit bekannteste und erfolgreichste Open-Source-Software.

Weitere Informationen:

GNU

UNIX

GNU ist eine rekursive Abkürzung und steht für "GNU s Not UNIX". Im Jahre 1982 wurde das UNIX-Betriebssystem kommerzialisiert. Ein Jahr später gab Richard Stallman in zwei Newsgroups die Idee eines freien Betriebssystems bekannt.

Daraus resultierte das GNU-Projekt. Mitte der 80er Jahre wurde die Free Software Foundation als Anlaufstelle für und Organisation zur Verbreitung Freier Software gegründet.

Im Laufe der Zeit wurden im Rahmen dieses Projekts viele Programme (GNU-Tools) entwickelt, unter anderem auch der GNU Emacs. 1986 wurde zu Emacs die Copyleft License of Emacs veröffentlicht (ein Vorgänger der heutigen GNU General Public License).

Drei Jahre später wurde die erste und zwei weitere Jahre später die zweite Version der GNU General Public License als Lizenz für Software des GNU-Projekts genutzt.

Bis Anfang der 90er Jahre gelang es dem GNU-Projekt nicht, einen funktionierenden Kernel zu entwickeln. Die GNU-Tools wurden mit dem Linux-Kernel kombiniert. Heute bilden sie das freie Betriebssystem GNU/Linux.

Weitere Informationen:

UNIX

Free Software Foundation

Freie Software

Linux

GNU/Linux

GNU Projekt

Diese Lizenz wird oftmals für Freie Inhalte (Open Content) genutzt. Sie wird wie die GNU GPL von der Free Software Foundation herausgegeben. Inhalte, die unter dieser Lizenz stehen können verbreitet, vervielfältigt und modifiziert werden, solange die Lizenzbedingungen eingehalten werden. Dazu zählen unter anderem die Nennung des Autors und die Verpflichtung, abgeleitete Inhalte wieder unter die GNU Free Documentation License zu stellen.

Freie Inhalte

Free Software Foundation

Diese Lizenz für Freie Software wurde von der Free Software Foundation verfasst und verwirklicht das Prinzip des Copyleft, d. h. neben der Gewährleistung der freien Verbreitung, Vervielfältigung und Modifikation müssen auf Freier Software basierende Werke wieder unter die GPL gestellt werden.

1986 gab es bereits den ersten Vorläufer der GPL, die Copyleft License of Emacs. Drei Jahre später wurde die erste Version der eigentlichen GPL veröffentlicht, die weitere drei Jahre später (mit der Version 2 als Ergebnis) nochmals überarbeitet wurde.

Open-Source-Lizenzen

Free Software Foundation

Government Open Systems Interconnection Profile (GOSIP) ist eine Auswahl aus Standards, die auf den Schichten des OSI-Modells aufbauen. GOSIP wurde als Vorschrift für US-Behörden entwickelt, um eine maximale Interoperabilität zwischen den Behörden zu erreichen.

Graphical User Interface (GUI) ist die grafische Oberfläche einer Anwendung, Schnittstelle zum Anwender.

Zusatzinformationen

Suche im Bereich Glossar

Seitenübersicht

Themen

Nachrichten

Mediathek

© Der Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik