Navigation und Service

Inhalt

Begriffe von A-Z

Deutschsprachiges Glossar

C++ ist die objektorientierte Weiterentwicklung der Programmiersprache C.

Certification Authority (CA) wird eine Zertifizierungs-Behörde genannt.

Call-Center sind telefonisch erreichbare Auftragsdienste.
Sie nehmen Anfragen, Reklamationen, Bestellungen etc. von Bürgerinnen und Bürgern entgegen. Call-Center verfügen über modernste Kommunikationsanlagen, Computer und PC-Arbeitsplätze. EDV und Telekommunikation sind miteinander vernetzt. Die Erbringung der Dienstleistungen durch ein Call-Center erfolgt zurzeit meist per Telefon. Zukünftig werden jedoch verstärkt auch E-Mail, Fax oder Internet einbezogen werden

Content Application Platform (CAP) steht für das in der E-Government-Initiative BundOnline eingesetzte Content Management System (CMS) der CoreMedia AG.

Stellt die richtige Kapazität an IT-Mitteln zu vertretbaren Kosten und entsprechend den bestehenden und den künftigen Bedürfnissen des Kunden sicher.

Cascading Style Sheets (CSS) ist eine Sprache zur Definition von Formateigenschaften einzelner HTML -Befehle. Mit Hilfe von CSS werden zentrale Formatdefinitionen für ein Webangebot angelegt (z.B. Schriftart, Farbe, Zeilenabstand). Viele Angaben dieser Art sind mit herkömmlichem HTML nicht möglich.

Comité Européen de Normalisation, auf Deutsch: Europäisches Komitee für Normung

www.cen.eu

Comité Européen de Normalisation Electrotechnique, auf Deutsch: Europäisches Komitee für die elektrotechnische Normung

www.cenelec.org

Computer Emergency Response Team für Bundesbehörden

CERT-Bund ist ein Referat des Bundesamtes für Sicherheit in der Informatik (BSI).

Am 1. September 2001 wurde das CERT-Bund im Rahmen der Neuorganisation des BSI neu aufgestellt. Dadurch wurde das ehemalige BSI-CERT in eine eigene Organisationseinheit überführt. Sie ist zentrale Anlaufstelle zur Lösung von Problemen der Rechner- und Netzwerksicherheit für den Bereich des Bundes im Netz.

www.bsi.de/certbund

Common Gateway Interface (CGI)

Das CGI ist die Schnittstelle auf einem Webserver zum Programmaufruf über einen Browser. Die bekannteste Programmiersprache für diese Schnittstelle ist Perl.

www.w3.org/CGI

Stellt standardisierte Verfahren für eine schnelle Durchführung von Änderungen sicher.

Ein Chat ist eine Internetanwendung. Es ist eine Plattform zur direkten Kommunikation verschiedener Nutzer auf der Basis von Text-Nachrichten.

Chiasmus heißt ein vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik entwickeltes Ver- und Entschlüsselungstool für Windows.

www.bsi.bund.de/produkte/chiasmus/index.htm

Chipkarte oder auch Smartcard: Eine Plastikkarte in EC-Kartengröße mit integriertem Miniaturrechner (Chip). Smartcards werden über ein entsprechendes Lesegerät an den Computer angeschlossen.

Ein Client ist ein Rechnersystem oder eine Anwendung, das die Dienste eines Servers nutzt.

Der Client Tier ist eine Software auf einem Endgerät, die einen vom Middle-Tier angebotenen Dienst in Anspruch nimmt und speziell darauf ausgerichtet ist. Der Client-Tier umfasst somit die klassische Benutzerseite mit allen Möglichkeiten der modernen Technologie, um mit der öffentlichen Verwaltung zu interagieren.

Client/Server-Architektur ist die Software-Architektur, in der klassische IT-Dienste (z. B. Druck, Datei, Datenbank, Maildienste) zentral über einen Server angeboten und von Clients/Benutzern in Anspruch genommen werden.

Cloud Computing zu deutsch Rechnerwolke ist eine IT-Strategie mit verteilten Hard- und Software-Ressourcen, auf denen Daten gespeichert oder auch Anwendungen bereitgestellt werden.
Diese fremden Server im Netzwerk werden von einem oder mehreren Anbietern als Dienstleistung bereitgestellt. Es werden nur die Dienste abgerechnet, die
tatsächlich genutzt werden.
Die sich nun in der Cloud befindenden Dateien sind überall mit einem Internetzugang für den Nutzer abrufbar.

Common Language Runtime (CLR) bezeichnet die Laufzeitumgebung der Microsoft.NET Technologie, die zur Ausführung von Codes auf Servern verwendet wird.

Content Management Systeme (CMS) sind im allgemeinen Programme, die das Erstellen, Pflegen, Strukturieren und Auffinden von Inhalten für Web-Seiten ermöglichen. Durch sie wird eine dezentralisierte und koordinierte, workflow-gesteuerte Pflege der Inhalte möglich.

Ein Prinzip von CMS ist die Trennung von Layout und Inhalt, d. h. die Speicherung der Inhalte erfolgt unabhängig von Ausgabeformat und Design. Vorlagen (Templates) definieren die Anordnung und Darstellung der Inhaltselemente. Durch das CMS werden bei der Generierung einer Web-Seite die Vorlagen automatisch mit den Inhalten gefüllt. Dadurch ist die konsequente Einhaltung des Layouts garantiert. Änderungen am Layout erfordern lediglich die Anpassung weniger Templates, die Inhalte bleiben unverändert.

CMS entkoppeln damit die Inhaltserstellung und Programmierung der Web-Seiten. Diese Entkoppelung ermöglicht einer Vielzahl von Mitarbeitern die eigenständige Inhaltserstellung - auch ohne umfangreiche Programmierkenntnisse. Die Bearbeitung der Inhalte über eine Browsermaske ermöglicht zudem einen komplett unabhängigen Standort. Durch definierte Arbeitsabläufe und Freigabezyklen ist auch bei vielen Beteiligten die Qualität der Web-Site gewährleistet.

Die Basiskomponente Content Management System (CMS) wird als zentrales System für die Internet-, Intranet- sowie Extranet-Aktivitäten der Behörden entwickelt und durch das Bundesverwaltungsamt bereitgestellt, sowie administriert. Das System wird unter Berücksichtigung des vom BPA entwickelten Style Guides als mandantenfähiges "Enterprise Content Management System" (ECMS) entwickelt. Die Basiskomponente CMS wird mit dem Ziel angeboten, Synergieeffekte wie den Austausch bzw. die zentrale Umsetzung von anforderungsbedingten Modulen einzelner Behörden, geringere Lizenzkosten, zentralen Know-how-Transfer etc. zu realisieren und damit die Wirtschaftlichkeit der Online-Aktivitäten des Bundes zu erhöhen. Weiter soll die Basiskomponente CMS die Erstellung und Pflege von Inter- und Intranetauftritten vereinfachen, indem die Pflege der Websites optimiert und die technischen Anforderungen an die Redakteure minimiert werden.

Codieren (Verschlüsseln) bezeichnet einen Prozess, in dem Daten unkenntlich gemacht werden, so dass sie für fremde Personen nicht lesbar sind.

Beim Codieren bzw. Verschlüsseln von Daten werden z. B. einzelne Zeichen vertauscht oder ersetzt. Hierbei gibt es unzählige mehr oder weniger sichere Verschlüsselungs-Algorithmen. Zur Verschlüsselung verwendet man besondere Verschlüsselungsprogramme, das bekannteste ist PGP.

Es wird zwischen synchroner und asynchroner Codierung bzw. Verschlüsselung unterschieden. Bei der synchronen Verschlüsselung werden die Daten mittels eines geheimen Schlüssels chiffriert und dechiffriert. Der Schlüssel muss zwischen den beteiligten Parteien ausgetauscht werden. Bei der asynchronen Verschlüsselungen wird für jeden Teilnehmer ein Schlüsselpaar aus privatem und öffentlichem Schlüssel generiert. Zur Verschlüsselung einer Nachricht verwendet man den öffentlichen Schlüssel des Empfängers, der die Nachricht mit seinem privaten Schlüssel decodieren kann.

Component Object Model (COM) ist eine Microsoft-Technologie zur Realisierung verteilter Software-Anwendungen. COM ist die Weiterentwicklung von OLE.

Ein Computervirus ist ein Programmcode, der sich in andere Programme einbettet und in der Regel schädliche Veränderungen an Dateien oder Betriebssystemen hervorruft.

Befasst sich mit der Identifikation und Pflege eines gesicherten Datenbestandes über Betriebsmittel und IT-Services der Organisation.

Im Content Modell wird festgelegt aus welchen Dokumenttypen die Inhalte der Website bestehen, wie diese strukturiert sind und wie diese Dokumenttypen aufeinander aufbauen. Außerdem beschreibt das Content Modell in Grundzügen, wann welche Inhalte in welchem Bereich der Website angezeigt werden.

Cookies sind Informationen zu einer Web-Seite, z. B. Benutzereinstellungen, die auf der Festplatte eines Web-Clients/Benutzers gespeichert werden. Im Rahmen der http (Hypertext Transfer Protocol) Kommunikation zwischen diesem Client und dem (in der Regel) gleichen Webserver werden sie bei jeder Anfrage mit gesendet.

Common Object Request Broker Architecture (CORBA) ist eine Middleware, die es Objekten unterschiedlicher Programmiersprachen erlaubt, miteinander über definierte Schnittstellen zu kommunizieren. CORBA wird von der Object Management Group (OMG) weiterentwickelt und als Standard gepflegt.

www.omg.org.

Community Research and Development Information Service (CORDIS)

CORDIS ist der Entwicklungsinformationsdienst der Europäischen Gemeinschaft.

CORDIS ist ein kostenloser Dienst, der vom Programm "Innovation/KMU" der Europäischen Kommission bereitgestellt wird.

CORDIS bietet Zugang zu einem breiten Spektrum an Informationen zu EU-Maßnahmen zur Förderung der Forschung und der Innovation.

http://cordis.europa.eu/home_de.html

Central Processing Unit (CPU), auf Deutsch: Zentralprozessoreneinheit

Die CPU ist der Kern eines Computersystems, bestehend aus dem Mikroprozessor und dem Hauptspeicher.

Ein Cracker ist ein Benutzer, der in ein Computersystem einbricht und die Sicherheitsvorkehrungen überlistet. Fälschlicherweise werden diese Benutzer auch Hacker genannt.

Die Idee "Creative Commons" resultiert aus der Ansicht, dass das bestehende Urheberrecht in bestimmten Fällen zu restriktiv ist und die Kreativität einschränkt.

Hinter "Creative Commons" verbergen sich standardisierte Lizenzen, die es einem Urheber ermöglichen, dem Nutzer bestimmte Rechte für sein Werk einzuräumen und somit freie Inhalte (Open Content) zu schaffen. Solche Werke können Photos, Videos, Bücher oder Texte und auch Musik sein. Der Urheber kann beispielsweise festlegen, ob das Werk unverändert weitergegeben werden muss oder ob eine kommerzielle Nutzung möglich ist.

Die Lizenzen werden vom Creative-Commons-Projekt kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Freie Inhalte (Open Content)

http://creativecommons.org

Certificate Revocation List (CRL), auf Deutsch: Verzeichnis gesperrter Zertifikate

CRL ist ein Sicherheits-Schema zur Überprüfung von Zertifikaten. CRLs sind elektronische Listen, die Informationen zu gesperrten Zertifikaten enthalten. Sie enthalten die Seriennummer und den Zeitpunkt des Rückrufs eines Zertifikats und benennen darüber hinaus die Domain der Zertifizierungsbehörde (CA). CRLs werden von der CA signiert und in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Ein verbessertes Verfahren ist OCSP.

Customer Relationship Management (CRM), auf Deutsch: Management der Kundenbeziehungen

Über CRM sollen erfolgreiche Kundenbeziehungen hergestellt werden. Dabei ermöglichen kundenorientierte Informationssysteme (Database Marketing, Computer Aided Selling, Online Marketing, M-Commerce) neue Kundenbeziehungen.

Durch CRM lassen sich strategische Wettbewerbsvorteile, wie z. B. Schnelligkeit, Individualisierung, Kostengünstigkeit aufbauen.

Cascading Style Sheets (CSS) ist eine Sprache zur Definition von Formateigenschaften einzelner HTML-Befehle. Mit Hilfe von CSS werden zentrale Formatdefinitionen für ein Webangebot angelegt (z. B. Schriftart, Farbe, Zeilenabstand). Viele Angaben dieser Art sind mit herkömmlichem HTML nicht möglich.

Cyberspace ist die englische Bezeichnung für den virtuellen Raum, der durch die Vernetzung von Computern im Internet entsteht.

Zusatzinformationen

Suche im Bereich Glossar

Seitenübersicht

Themen

Nachrichten

Mediathek

© 2017 Der Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik