Navigation und Service

Inhalt

Akteure und ihre Aufgaben

Der IT-Rat – bis 2016 von IT-Beauftragten und seit 2017 von Staatssekretären besetzt – legte die Grundlagen für die Green-IT-Initiative des Bundes und definiert wesentliche Maßnahmen und Eckpfeiler für die Umsetzung der Initiative. Unterstützt wird der IT-Rat durch die Konferenz der IT-Beauftragten der Ressorts.

Konkretisiert werden Maßnahmen durch:

  • die Projektgruppe Green-IT (PG Green-IT)
  • die Arbeitsgruppe Green-IT (AG Green-IT)
  • die Geschäftsstelle Green-IT (GS Green-IT)

Diese werden im Folgenden vorgestellt. Dabei wird auf die jeweilige Zusammensetzung, den Vorsitz, sowie auf Aufgaben und Ziele eingegangen.

Die Projektgruppe

Der Projektgruppe (PG) kommt die Aufgabe zu, die Ausrichtung der Initiative und die Maßnahmen der Umsetzung zu konkretisieren und festzulegen. Sie setzt sich aus den Green-IT-Vertretern der Ressorts zusammen und tagt zweimal pro Jahr. Seit 2012 hat Herr Rudolf Herlitze (IT-Beauftragter des BMU) den Vorsitz inne.

Die Arbeitsgruppe

Neben der Projektgruppe wurde eine Arbeitsgruppe (AG) gebildet. Ihre Aufgabe ist es, die Themen der Initiative inhaltlich vorzubereiten, Alternativen zu bewerten und ggf. Handlungsempfehlungen auszusprechen. Zu ihren Mitgliedern zählen Vertreter folgender Ressorts: BMI (zuständig für die IT des Bundes, Ressort, dem das Beschaffungsamt zugehört), BMVg / BMAS (Ressorts mit über 100 T Arbeitsplätzen), BMWi (Bezug zur Wirtschaft, Schnittstelle zu Bitkom) und BMU (Bezug zur Umwelt). Die AG tagt viermal pro Jahr. Seit 2012 wird die Arbeitsgruppe von Herrn Rudolf Herlitze (IT-Beauftragter des BMU) geleitet.

Die Geschäftsstelle Green-IT-Initiative

Die Geschäftsstelle (GS) wurde 2009 mit dem Beschluss der Green-IT-Initiative im BMI eingerichtet und ist seit 2012 im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) angesiedelt. In ihr arbeiten Beschäftigte von Beratungsunternehmen. Auftraggeber ist das BMU; organisatorisch ist die Geschäftsstelle dem IT-Beauftragten des BMU – derzeit Herr Rudolf Herlitze - zugeordnet. Die Aufgaben der Geschäftsstelle orientieren sich an den Inhalten der Beschlüsse des IT-Rats. Neben der Kommunikation zu den Ressorts und deren Behörden umfasst das heutige Aufgabenpaket der Geschäftsstelle Green-IT ein umfangreiches Portfolio:

Organisation

Die Geschäftsstelle Green-IT stellt die Schnittstelle zu Arbeitsgruppe und Projektgruppe dar und ist verantwortlich für Organisation und Koordination der Zusammenarbeit und die Verbreitung von Informationen. Sie organisiert Sitzungen und Informationsveranstaltungen. Hierdurch schafft sie die Plattform für eine behördenübergreifende Zusammenarbeit und hilft das Thema Green-IT weiter zu entwickeln.

Themenerarbeitung

Green-IT ist stetig im Wandel. Neue Technologien eröffnen neue Chancen; sie bringen gleichzeitig aber auch neue Herausforderungen mit sich. Dieser Wandel muss auch in der strategischen Ausrichtung der Behörden berücksichtigt werden. Damit dies möglich wird, initiiert die Geschäftsstelle die Diskussion über zukunftsrelevante Green-IT-Themen. Dabei kooperiert sie eng mit den Fachleuten des Umweltbundesamtes (UBA), des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), der Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung (KnB) und der Zentralstelle für IT-Beschaffung (ZIB).

Information

Mit dem "Greenletter" und der Internetpräsenz informiert die Geschäftsstelle über den Rahmen der Initiative und deren Entwicklung und Fortschritte sowie über themen- oder behördenspezifische Projekte. Darüber hinaus informiert sie jährlich über die Ergebnisse des Mess- und Berichtswesens der Bundesverwaltung in Bezug auf ihren IT- Stromverbrauch. Zusätzlich unterstützt die Geschäftsstelle Green-IT bei der Erstellung themenrelevanter Veröffentlichungen (z.B. Beschlüsse, Handreichungen).

Weitere Akteure

Neben der PG, AG und der GS arbeitet die Green-IT-Initiative in einer Vielzahl von Projekten für die Erreichung ihrer Ziele mit weiteren Institutionen zusammen. Hierzu gehören unter anderem:

Umweltbundesamt (UBA): Das UBA – eine Behörde des Geschäftsbereichs des BMU – unterstützt die Initiative bei fachlichen Fragen zu Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung.

IT-Dienstleister (BWI und ITZBund): Beschlusskonform unterstützt die Initiative die IT-Dienstleister bei der Erfüllung der Kriterien des „Blauen Engels“ auf dem Weg zu einer nachhaltigen und umweltfreundlichen IT-Infrastruktur.

Zentralstelle für IT-Beschaffung (ZIB): Als zentraler IT-Beschaffer der unmittelbaren Bundesverwaltung beim Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) spielt das ZIB eine wichtige Rolle in der Sicherstellung einer nachhaltigen IT-Beschaffung.

Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung (KnB): Als Teil des Beschaffungsamtes hat die KnB die Aufgabe, für eine verstärkte Berücksichtigung von nachhaltigen Kriterien zu sorgen.

Kontakt

Für Fragen rund um die Themen Green-IT und Green-IT-Initiative sowie für Anfragen zu den verschiedenen Akteuren steht Ihnen die zentrale Geschäftsstelle Green-IT im Bundesumweltministerium gerne zur Verfügung:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Geschäftsstelle Green-IT-Initiative

Robert-Schuman-Platz 3

53175 Bonn

Email: green-it@bmu.bund.de

Telefon: 022899 305 8050

Seitenübersicht

Themen

Nachrichten

Mediathek

© Der Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik