NavigationUndService

Inhalt

Behördennummer 115 – Wir lieben Fragen

Plakat der Behördenrufnummer 115Lightbox_BildVergroessern Plakat der Behördenrufnummer 115

Mit der 115 hat das lästige Suchen nach Ansprechpartnern und Zuständigkeiten in der Verwaltung ein Ende: Über diese einfache, leicht zu merkende Nummer erhalten Bürgerinnen und Bürger Auskunft zu den am häufigsten anfallenden Verwaltungsfragen. Die Behördennummer 115 steht für innovativen Bürgerservice und für eine effiziente Verwaltung. Sie hat sich zum Servicestandard in den Behörden Deutschlands entwickelt.

Wo kann ich mich nach meinem Umzug ummelden? Wie lange bekomme ich Elterngeld? Wie melde ich ein Gewerbe an? Zu diesen und vielen anderen Fragen erteilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus kommunalen Servicecentern Auskünfte.

Die Fragen können sich an alle Verwaltungsebenen richten: Kommune, Land und Bund. Teilnehmer aller drei Ebenen stellen in die der 115 zugrunde liegende Wissensdatenbank Informationen ein. Die 115-Wissensdatenbank ist hochflexibel. So konnten zum Beispiel während Naturkatastrophen Bürgerinnen und Bürgern in den betroffenen Gebieten, die an die 115 angeschlossen sind, während der Servicezeiten über die 115 Erstinformationen erhalten.
Qualität und Leistungsspektrum der 115 werden fortlaufend weiterentwickelt. Dafür sind eine breite Nutzung und das Ausprobieren der 115 durch die Bürgerinnen und Bürger entscheidend: 115 ist ein lernendes System und lebt von Tests und erstmals gestellten Fragen – ganz im Sinne des 115-Mottos "Wir lieben Fragen".

115 bringt die Verwaltungsmodernisierung voran

Die Behördennummer 115 ist einer der wichtigsten Treiber für eine bürgernahe, modernisierte und effiziente Verwaltung. Bei der 115 wird E-Government nach innen und außen erlebbar: Für die Bürger werden Verwaltungskontakte bequem und unkompliziert - die Verwaltung profitiert von effizienterer Arbeitsbewältigung und besserer Zusammenarbeit.

Wer ist dabei?

An der 115 beteiligen sich derzeit nahezu 500 Kommunen, zahlreiche Landesbehörden sowie umfassend die Bundesverwaltung mit über 88 Behörden und Institutionen. Damit können rund 51 Millionen Bürgerinnen und Bürger die 115 erreichen. Und es werden stetig mehr. Ziel ist es, die 115 flächendeckend in Deutschland einzuführen.

Ob Ihre Kommune schon dabei ist, können Sie mit einem Anruf testen oder nachlesen unter www.115.de.

115-Gebärdentelefon

Ziel des 115-Verbundes ist es, den 115-Zugang zu allgemeinen Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung möglichst allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung zu stellen. Mit Hilfe des 115-Gebärdentelefons können auch gehörlose und hörbehinderte Menschen die Behördennummer nutzen. Mehr Informationen finden sie auf der Seite der 115.

Das 115-Serviceversprechen

  • Die 115 ist von Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr erreichbar.
  • 75 Prozent der 115-Anrufe werden innerhalb von 30 Sekunden durch eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter angenommen.
  • 65 Prozent der 115-Anrufe werden beim ersten Kontakt beantwortet.
  • Wenn eine Anfrage weitergeleitet wird, erhält der Anrufer innerhalb von 24 Stunden innerhalb der Servicezeiten eine Rückmeldung je nach Wunsch per Mail, Fax oder Rückruf.

Günstiger Service: 115-Anrufe zum Ortstarif

Die einheitliche Behördennummer 115 ist sowohl aus dem Festnetz als auch aus mehreren Mobilfunknetzen zum Ortstarif und damit kostenlos über Flatrates erreichbar.

Die Zukunft der 115

Neben dem Ziel, die 115 flächendeckend in Deutschland einzuführen soll der Service auch funktional erweitert werden: Die 115 soll der einheitliche Behördenservice für Deutschland werden und künftig über alle gängigen Kommunikationskanäle erreichbar sein. Des Weiteren soll sie für den unterstützenden Einsatz bei Krisen und Lagen weiterentwickelt werden. Die 115 soll in Zukunft die eine Anlaufstelle für alle Behördenanliegen sein und den Weg für eine interaktive Verwaltung ebnen.

Freiwillige föderale Zusammenarbeit

Was die 115 besonders macht, ist die freiwillige Zusammenarbeit von Kommunen, Ländern und Bund im 115-Verbund. Bund und Länder tragen gemeinsam die Kosten für die zentrale Infrastruktur einschließlich des Personals der im Bundesministerium des Innern ansässigen Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Die Kommunen sind die tragenden Säulen des Services vor Ort und stellen die dezentrale Infrastruktur bereit.

Weitere Informationen finden Sie unter nebenstehendem Link.