Navigation und Service

Inhalt

Mittwoch, 12. Februar 2014

Bund

Behördennummer 115

Die Behördennummer 115 modernisiert die Verwaltung und macht sie bürgernah. Mit der 115 haben Bürgerinnen und Bürger, aber auch die Wirtschaft, einen direkten Draht zu den Behörden – egal ob kommunale, Landes- oder Bundesleistungen betroffen sind.

Inzwischen können über 27 Millionen Bürgerinnen und Bürger die 115 nutzen. 340 Kommunen aus vielen Regionen Deutschlands, zwölf Bundesländer und die Bundesverwaltung mit 88 Bundesbehörden sind mit dabei. Als zentrale Anlaufstelle für alle Bürgeranliegen hat sich die 115 mittlerweile zum Servicestandard in den Behörden entwickelt.

Ziel ist es weiterhin, die 115 flächendeckend in Deutschland einzuführen. Außerdem soll der Service auch funktional erweitert werden: Die 115 soll der einheitliche Behördenservice für Deutschland werden und künftig über alle gängigen Kommunikationskanäle erreichbar sein.

Neue Kommunikationskanäle für die 115

Die Weiterentwicklung der Behördennummer 115 über den telefonischen Service hinaus geht voran. Auf der CeBIT wird das erste Messemuster einer 115-App vorgestellt. Die 115-App wird auf Initiative des IT-Planungsrates unter der Federführung des Landes Rheinland-Pfalz entwickelt. Mit ihr sollen die Nutzungsmöglichkeiten der 115 in Zukunft über den telefonischen Service hinaus ausgebaut werden. Auch wenn die Entwicklung noch am Anfang steht, wird hiermit der erste Schritt hin zu einer Multikanalnutzung der 115 gemacht.

Welche Fragen beantwortet die 115?

Über die 115 erhalten Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen Antworten zu den häufigsten Behördenanliegen. Dabei ist es egal, welche Behörde, Verwaltungsebene oder Zuständigkeit betroffen ist. Zum Beispiel:
• Ich habe ein neues Auto gekauft, wann hat die Zulassungsstelle geöffnet?
• Wo kann ich meinen neuen Personalausweis beantragen?
• Wie kann ich BAföG beantragen?
• Wo kann ich eine Melderegisterauskunft einholen?
• Wie melde ich ein Gewerbe an?

Seitenübersicht

Themen

Nachrichten

Mediathek

© Der Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik