Navigation und Service

Inhalt

Bündelung der IT-Beschaffung

Ab dem 01. Januar 2017 übernimmt die Zentralstelle IT-Beschaffung (ZIB) beim Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern als zentraler Dienstleister die IT-Beschaffungen für die unmittelbare Bundesverwaltung.

Hintergrund zur Einrichtung der ZIB:

Am 20. Mai 2015 hat die Bundesregierung mit dem "Grobkonzept zur IT-Konsolidierung Bund“ eine Neuordnung der IT des Bundes beschlossen.

Zum 1. Juli 2015 wurde das Projekt IT-Konsolidierung Bund unter der Gesamtprojektleitung des BMI ins Leben gerufen.

Neben den Zielen des Projektes eine Betriebs- und eine Dienstekonsolidierung im IT-Bereich vorzunehmen, wurde die IT-Beschaffungsbündelung als ein dritter wesentlicher Handlungsstrang bei der IT-Konsolidierung festgestellt.
Das Gesamtprojekt untergliedert sich aufgrund der Größe der Aufgabe in sechs Teilprojekte mit verteilter Federführung der Ressorts.

Die Aufgabe der IT-Beschaffungsbündelung wurde vom Teilprojekt 5 (TP5) "Bündelung der IT-Beschaffung" unter der Leitung des Bundesministeriums des Innern (BMI) übernommen.

Ziel der IT-Beschaffungsbündelung:

Ziel des Teilprojektes 5 ist es, bis Ende 2018 90 % des Volumens der Beschaffung von Hardware, Software, Informations- und Kommunikationstechnik sowie IT-Dienstleistung und IT-nahe Dienstleistungen (IKT) in wenigen zentralen Stellen zu bündeln.

Grafische Darstellung des Zielwertes von Teilprojekt 5Bild vergrößern

Zeitrahmen des Teilprojektes 5:

Grafische Darstellung des Zeitrahmens des Teilprojektes 5Bild vergrößern

Die Maßnahmen des Teilprojektes 5 sind vor allem auf qualitative und quantitative Verbesserungen ausgerichtet:

  • Stabile, verlässliche und qualitativ hochwertige IT-Beschaffungen
  • Transparenz, Integrität und Rechtssicherheit im Beschaffungsprozess
  • Gewährleistung einer effektiven, strategischen und operativen Steuerung
  • Effizienz durch Bündelung der Einkaufsmacht
  • Effizienz durch optimierte, digitale Prozesse
  • Nutzung der vorhandenen Strukturen im Beschaffungswesen

Die 2016 ressortabgestimmte "Soll-Konzeption zur IT-Beschaffungsbündelung" beschreibt für die Umsetzung in 2017 den gewünschten Zielzustand in Bezug auf Aufbauorganisation, Verantwortlichkeiten / Rollen, Prozesse, Steuerung und Migration.

Einrichtung des Dienstleisters:

Als Ergebnis dieser Vorarbeiten nimmt die Zentralstelle IT-Beschaffung (ZIB) im Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern (BeschA) zum 01.01.2017 ihre Arbeit auf.

Die ZIB erbringt als Single Point of Contact (SPoC) kompetent und serviceorientiert Beschaffungsdienstleistungen im IT-Bereich, berät und unterstützt dabei entlang des gesamten Beschaffungsprozesses von der ersten Bedarfsmitteilung über die Vergabe bis zur Leistungserbringung.

Grafische Darstellung der Aufgaben der ZIBBild vergrößern Aufgaben der ZIB

Durch die Erstellung und Veröffentlichung einer jährlichen Rahmenvertrags-Roadmap wird die Bedarfsdeckung der Bundesverwaltung dargestellt und eine transparente Planung ermöglicht. Kunden der ZIB sowie Lieferanten erhalten auf diese Weise Einblick in die zukünftigen Marktaktivitäten der ZIB.

Fragen?
Haben Sie Fragen zur ZIB?
Oder auch Fragen zur Konsolidierung der IT-Beschaffungen des Bundes?

Kontakt:
zib@bescha.bund.de

Seitenübersicht

Themen

Nachrichten

Mediathek

© 2017 Der Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik