Navigation und Service

Inhalt

Das V-Modell XT

Das V-Modell XT ist ein flexibles Modell zum Planen und Durchführen von Systement-wicklungsprojekten. Im Februar 2005 wurde das erste Release des V-Modell XT fertig-gestellt und löste das V-Modell 97 ab.

Das V-Modell XT ist ein Vorgehensmodell für die Durchführung von IT-Projekten, insbesondere zur Entwicklung von Softwaresystemen. Es unterstützt die Arbeit von Projekten, indem es Ergebnisse und Abläufe vorgibt, so dass zu keinem Zeitpunkt unnötige Arbeiten und möglichst auch keine Leerlaufzeiten entstehen. Zusätzlich regelt das V-Modell XT die Kommunikation zwischen Auftraggeber und Auftragnehmern, um typische Quellen für Missverständnisse zwischen den Beteiligten auszuschließen. In der wissenschaftlichen Literatur werden Leitfäden wie das V-Modell XT auch häufig als "Prozessmodelle" bezeichnet.

Das V-Modell wurde erstmals im Jahre 1992 von der Bundeswehr veröffentlicht. Seitdem hat es zwei Revisionen, das V-Modell 97 und das V-Modell XT, gegeben. Die erste Version des V-Modell XT wurde im Februar 2005 veröffentlicht. Der Zusatz "XT" steht dabei für "eXtreme Tailoring" und unterstreicht die flexible Anpassbarkeit an spezifische Projektumfelder. Bei der Entwicklung des V-Modell XT waren Forschung, freie Wirtschaft und öffentliche Hand gleichermaßen beteiligt.

Zum 10-jährigen Bestehen des V-Modell XT wurde im August 2015 die neuste Version des Vorgehensmodells (Version 2.0) veröffentlicht. Die hier eingearbeiteten Verbesserungen gehen dabei auf die Erfahrungen der unterschiedlichen Anwender aus dem Projektalltag zurück. Das Motto der Überarbeitung war hierbei der "vereinfachte Zugang". So konnte die Dokumentation des V-Modell XT von über 900 Seiten (PDF) auf knapp 500 Seiten reduziert werden. Den genauen Umfang der Änderungen am V-Modell XT 2.0 entnehmen Sie bitte den Releasenotes im Downloadbereich.

Seitenübersicht

Themen

Nachrichten

Mediathek

© 2016 Der Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik